Übergangseinrichtungen bieten Unterstützung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und für Menschen, die darüber hinaus auch eine Suchmittelproblematik haben. Durch stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahmen sollen eine weitgehende selbständige Lebensführung sowie die soziale und berufliche Wiedereingliederung erreicht werden. Die Dauer ist auf maximal zwei Jahre begrenzt.

Überregionale Offene Behindertenarbeit bietet das identische Aufgabenspektrum wie die regionale Offene Behindertenarbeit. Der Einzugsbereich erstreckt sich jedoch über die Grenzen der Landkreise oder Städte hinaus. Ebenso bieten die Dienste der überregionalen Offenen Behindertenarbeit auch Spezialangebote für bestimmte Gruppen (Blinde, Gehörlose, Schädel-Hirn-Verletzte, etc.) an.

Weitere Informationen auf der Homepage des Bezirks Mittelfranken:
→ Überregionale Offene Behindertenarbeit